Erstellen Sie Richtlinien zur Energieeffizienz von Flächen und Gebäuden. Beachten Sie dabei, wie Regionen, Orte, Gebäude und andere Anlagen langfristig verwaltet und instand gehalten werden.


Identifizieren und fördern Sie die Nutzung erneuerbarer Energie

Die Planung von Energieproduktion und -verbrauch sollte sowohl bei der Flächennutzung als auch bei der wirtschaftlichen Entwicklung eine Rolle spielen. Alternative, nachhaltige und erneuerbare Energiequellen wie Solarenergie, Bioenergie, Erdwärme, Windenergie und Biokraftstoffe sollten gefördert werden. Die Gebiete, die für die Produktion erneuerbarer Energie sowohl in der Land- als auch in der Forstwirtschaft geeignet sind, sollten identifiziert und genutzt werden. Die Nutzung erneuerbarer Energiequellen ist nur dann nachhaltig, wenn sie entsprechend der lokalen Ressourcen erfolgt und Konflikte bei der Flächennutzung (besonders zwischen den Bereichen Energie und Landwirtschaft) vermieden werden. Darüber hinaus sollte eine nachhaltige Logistik berücksichtigt werden.

Entwickeln Sie Lösungen, die Treibhausgasemissionen minimieren und Energieeffizienz fördern

Sich selbst versorgende Siedlungen, die erneuerbare Energien nutzen, sollten geplant werden. Der Umweltbedingungen vor Ort bestimmt die für die Passivbauweise von Gebäuden und Bezirken angemessenen Methoden. Wichtige Faktoren hinsichtlich der Standortwahl sind z.B. die Ausrichtung zur Sonne und den zu erwartenden Windrichtungen, die Beziehung zu anderen Häusern und deren Beziehung zu Freiflächen. Emissionsfreie Wohngebiete und Passivhaustechnologien sollten gefördert werden. Passivhäuser- (oder Nullenergiehäuser) und Niedrigenergiegebäude haben Vorteile (höhere Erstinvestitionen, niedrigere Instandhaltungskosten). Es gibt bereits eine Vielzahl von technologischen Lösungen: Thermofenster, Wärmepumpen, Windanlagen, natürliche Belüftungssysteme usw. Eine Möglichkeit, um die technologischen Investitionskosten für den Bau zu minimieren, besteht darin, die Infrastruktur mit mehreren Gebäuden zu teilen. Im Hinblick auf bestehende Bebauungsstrukturen kann so die Energieeffizienz gesteigert werden. Ein Energieprüfung für Gebäude und Wohnanlagen kann nützliche Informationen liefern und neue Möglichkeiten aufweisen.

Eine dezentrale Versorgung mit erneuerbaren Energien kann sich als günstig erweisen. Besonders in ländlichen Gebieten, in denen die Bevölkerungsdichte geringer ist, z.B. durch kleine biologisch beheizte Fernwärmepumpen für kleine Dörfer. Auch Anlagen, die sowohl Wärme als auch Strom erzeugen (Kraft-Wärme-Kopplung) sind effizienter als Anlagen, die entweder nur Wärme oder nur Strom produzieren.

Fördern Sie neue technologische und architektonische Lösungen für Infrastruktur, Flächen und Gebäude

Gebäude - nicht nur Wohnhäuser, sondern auch Büroräume, Lagerhallen, Fabriken usw. sollten so gestaltet werden, dass die Wärmeeffizienz der Dächer, Schatten, Windschutzvorrichtungen usw. genutzt wird. So kann der Heizwärme- und Kühlbedarf gesenkt werden. Neue Lösungen in diesem Bereich, einschließlich Heiz-Kühl-Kombinationen, Zentralkühlung usw. können langfristig betrachtet umweltfreundlich und wirtschaftlich sein. Der Wärmeverlust sollte städte-, nachbarschafts-, standort- und gebäudeübergreifend minimiert werden.

Ermitteln Sie die lokalen Produktionspotentiale und Bedürfnisse

Unterstützen Sie den Einsatz umweltfreundlicher, lokal Produzierter Baumaterialien in den Bereichen Neubau, Umbau und Landschaftsbau. Bauweisen mit und Gebäude aus lokal hergestellten Baumaterialien minimieren den Transport und fördern gleichzeitig die lokale Wirtschaft.

Minimieren Sie die Abfallproduktion und den Wasserverbrauch

Die Abfall- und Abwasseraufbereitung sollte effizient sein und, wenn möglich, als Energiequelle genutzt werden. Zum Beispiel kann Methan, das während des Zersetzungsprozesses entsteht, als Energie oder Kraftstoff für Fahrzeuge genutzt werden. Die Wiederverwertung sollte gesetzlich verpflichtend sein und Kompostierung gefördert werden. Gemeinsame Recyclingsysteme sollten unter Berücksichtigung der Benutzerfreundlichkeit und der logistischen Effizienz geplant werden. Grau- und Abwasser sollten aufbereitet und, wenn möglich, zur Bewässerung von Feldern wiederverwendet werden.

Siehe auch andere Raumplanungskategorien für Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen:

» Lokales Klima und Szenarien für das zukünftige Klima
» Kompakte und vielfältige Stadtstruktur
» Nachhaltiges Verkehrswesen
» Lebenswerte und gesunde Umwelt
» Beteiligung von Öffentlichkeit und Akteuren
» Strategische Planung
» Kosten