Die Beteiligung von Öffentlichkeit und Akteuren beschleunigt die zeitliche Umsetzung und verbessert die Qualität der Endergebnisse.


Beteiligen Sie alle relevanten Akteursgruppen am Prozess

Planer sollten sowohl rechtsverbindliche als auch rechtlich unverbindliche Mittel wie beispielsweise Strategien nutzen, wenn sie Informationen zum Klimawandel in lokale und regionale Planungsabläufe mit einbeziehen. Sie können sich außerdem interaktive Beteiligungsprozesse zunutze machen, um über die gesetzlichen Vorgaben hinaus aktiv zu werden. Öffentliche Beteiligung ist ein Eckpfeiler einer nachhaltigen Entwicklung und eine wichtige Voraussetzung für strategische Umweltplanungen. Wird während eines Raumplanungsprozesses ein Schwerpunkt auf die Beteiligung der Öffentlichkeit gelegt, beschleunigt dies nicht nur die zeitliche Umsetzung, sondern verbessert auch die Qualität der Endergebnisse.

Stellen Sie die Transparenz der Abläufe sicher

Die Beteiligung von Akteure kann dazu führen, dass die Ergebnisse der Raumplanung eher akzeptiert werden. Je früher und je ernsthafter die relevanten Akteure und Personen einbezogen werden, die die Konsequenzen der Raumplanung tragen, desto besser. Außerdem steigern sie die Wahrscheinlichkeit, dass die letztendlichen Ergebnisse der Raumplanung akzeptiert werden und erhöhen die Unterstützung und Partizipation der Akteure bei deren Umsetzung. Darüber hinaus gilt, dass die Akteure das Endergebnis vermutlich eher verstehen und akzeptieren, wenn sie sich ernst genommen fühlen und ihre Interessen im Planungsprozess berücksichtigt werden, unabhängig davon, ob ihre eigenen Auffassungen in den Endergebnissen widergespiegelt werden.

Steigern Sie das Engagement der Akteure durch deren Beteiligung

Beteiligung von Anwohnern. Diese sind mit der Situation in der Region vertraut und können wertvolle Informationen zur Verfügung stellen, z.B. was Aspekte wie Konsum und Verkehr/Mobilität betrifft.

Beteiligung von Grundbesitzern. Ihre Beteiligung kann die Transparenz des Prozesses erhöhen. Darüber hinaus können sich durch die Zusammenarbeit mit ihnen neue Erschließungsmöglichkeiten ergeben.

Die Beteiligung von Politikern eröffnet die Möglichkeit eines Dialogs und verbessert so die Unterstützung bei der künftigen Umsetzung.

Durch die Beteiligung von Klimatologen und anderen Wissenschaftlern wird sichergestellt, dass der Prozess auf den neuesten wissenschaftlichen Informationen beruht.

Beteiligung der Medien. Die öffentliche Wahrnehmung spielt bei der Steigerung des Engagements der einzelnen Akteure eine wichtige Rolle. Über Pressemitteilungen, Internetinformationen, soziale Netzwerke usw. kann sich die Öffentlichkeit über den Raumplanungsprozess informieren und sich an dem Prozess beteiligen. Veröffentlichungen, Öffentlichkeitsaktionen und Wettbewerbe erhöhen den Wissensstand und schaffen eine Atmosphäre, in der Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen unterstützt werden.

Der Lernprozess, der während der Raumplanungsprozesse stattfindet, sollte nicht unterschätzt werden. Die Beteiligung der Akteure bietet allen Teilnehmern die Möglichkeit, sich über die Auswirkungen des Klimawandels in ihrer Region zu informieren. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit wird auch die Integration der vorbeugenden Klimaschutz -und Klimaanpassungsmaßnahmen in die Raumplanungsprozesse ermöglichen.


Siehe auch andere Raumplanungskategorien für Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen:

» Lokales Klima und Szenarien für das zukünftige Klima
» Kompakte und vielfältige Stadtstruktur
» Nachhaltiges Verkehrswesen
» Energieeffizienz
» Lebenswerte und gesunde Umwelt
» Strategische Planung
» Kosten