Es wird vorhergesagt, dass die durchschnittliche Niederschlagsmenge im gesamten Ostseeraum in allen Jahreszeiten, außer im Sommer, ansteigen. Die höchsten Anstiege lassen sich im zentralen Ostseebereich im Winter und entlang der norwegischen Westküste feststellen. Im Sommer nimmt die Niederschlagsmenge in der Südhälfte des Ostseeraums ab. Im nördlichen Teil bleibt die Niederschlagsmenge unverändert oder nimmt leicht zu (0-20%). Für maximale Niederschlagsmengen wird eine ähnliche Veränderung wie für die Niederschlagsmengen allgemein (Abbildungen 1-4, anklicken zum Vergrößern).

Abkürzungen
:

JHRL Jährlich (Januar - Dezember)
DJF Winter (Dezember, Januar, Februar)
JJA Sommer (Juni, Juli, August)
MAM Frühling (März, April, Mai)
SON Herbst (September, Oktober, November)

 
Abbildung 1. Veränderung der durchschnittlichen Niederschlagsmenge, 2071-2100 gegenüber den Durchschnittswerten von 1961-1990 (%). Winter (DJF, oben links), Frühling (MAM, oben rechts), Sommer (JJA, unten links) und Herbst (SON, unten rechts). Unter Verwendung des regionalen Atmosphäre-Ozean-Modellszenarios A2 des Rossby Centre.


Abbildung 2. Veränderung der durchschnittlichen Niederschlagsmenge, 2071-2100 gegenüber den Durchschnittswerten von 1961-1990 (%). Winter (DJF, oben links), Frühling (MAM, oben rechts), Sommer (JJA, unten links) und Herbst (SON, unten rechts). Unter Verwendung des regionalen Atmosphäre-Ozean-Modellszenarios B2 des Rossby Centre.


Abbildung 3. Veränderung der durchschnittlichen maximalen Niederschlagsmenge, 2071-2100 gegenüber den Durchschnittswerten von 1961-1990 (%). Winter (DJF, oben links), Frühling (MAM, oben rechts), Sommer (JJA, unten links) und Herbst (SON, unten rechts). Unter Verwendung des regionalen Atmosphäre-Ozean-Modellszenarios A2 des Rossby Centre.


Abbildung 4. Veränderung der durchschnittlichen maximalen Niederschlagsmenge, 2071-2100 gegenüber den Durchschnittswerten von 1961-1990 (%). Winter (DJF, oben links), Frühling (MAM, oben rechts), Sommer (JJA, unten links) und Herbst (SON, unten rechts). Unter Verwendung des regionalen Atmosphäre-Ozean-Modellszenarios B2 des Rossby Centre.

Hier finden Sie die wichtigsten Veränderungen anderer Klimaparameter: