Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen darüber, wie sich das Klima im Ostseeraum möglicherweise in den nächsten 100 Jahren entwickeln wird (Vergleich der Durchschnittswerte für die Zeiträume 2071-2100 mit 1961-1990). Die aufgeführten Materialien beruhen auf den Berechnungen von Klimamodellen, in denen Informationen über künftige Veränderungen in der Atmosphäre verwendet werden. Die Klimamodelle beinhalten auch die Beziehungen zwischen den physikalischen Prozessen im Gesamtsystem Atmosphäre-Land-Wasser. Die Ergebnisse der Berechnungen der Klimamodelle beziehen sich auf den Zeitraum 1961-2100.

Emissionsszenarien

Für die Analyse werden zwei Szenarien zur Entwicklung von Treibhausgasemissionen verwendet:

SRES A2 (beschreibt ein hohes Bevölkerungswachstum und einen intensiven Energieverbrauch) und
SRES B2 (beschreibt ein geringeres Bevölkerungswachstum und einen niedrigeren Energieverbrauch).

Emissionsszenarien basieren unter anderem auf Annahmen zur künftigen Entwicklung der Weltwirtschaft, zum Bevölkerungswachstum, zur Globalisierung und zum Umstieg auf umweltfreundliche Technologien. Die Menge der ausgestoßenen Treibhausgase, hängt davon ab, wie sich die Welt entwickelt. Die Emissionsszenarien werden im Bericht des IPCCs (2000) beschrieben: Special Report on Emissions Scenarios (SRES).

Weiterführende Informationen zu Emissionsszenarien finden Sie im Abschnitt Über den Klimawandel.

Klimamodelle

In dieser Studie wurde ein regionales Atmosphärenmodell des Rossby Centre in Schweden, das RCA3, verwendet. Das Modell umfasst ganz Europa. Die Größe der Quadrate im Rasterfeld über der Landfläche (Auflösung) beträgt etwa 50x50 km.

Weiterführende Informationen zu Klimamodellen finden Sie im Abschnitt Über den Klimawandel.

Klimaszenarien

Die Berechnung der Klimamodelle wurde für den Zeitraum 1961-2100 durchgeführt. Der meteorologische Zeitraum 1961-1990 wurde als Grundlage für die Validierung der Modelle verwendet. Die errechneten Ergebnisse für diesen Zeitraum werden mit tatsächlich gemessenen Temperatur- und Niederschlagswerten verglichen, um zu bestimmen, wie gut das Modell das derzeitige Klima darstellt. Anschließend wird der Zeitraum 1961-1990 als Bezugszeitraum verwendet, mit der das künftige Klima verglichen wird.

Weiterführende Informationen zu Klimaszenarien finden Sie im Abschnitt Über den Klimawandel.

Unsicherheiten

Die in diesem Toolkit dargestellten Ergebnisse basieren auf zwei Emissionsszenarien (SRES A2 und SRES B2) und einem globalen Klimamodell. Die globalen Ergebnisse werden mittels eines regionalen Klimamodells (RCA3) heruntergerechnet. Bei der Analyse dieser Materialien ist es wichtig, sich klar zu machen, dass nur zwei von vielen möglichen Modellberechnungen dargestellt werden. Der Einsatz weiterer Emissionsszenarien sowie weiterer globaler und regionaler Modelle kann zu leicht abweichenden Ergebnissen führen. Das gilt in erster Linie für die quantitativen Ergebnisse (z.B. wie sehr Niederschlagsereignisse zunehmen oder Temperaturen ansteigen). Aus Studien geht zum Beispiel hervor, dass das Klimamodell ECHAM4 hinsichtlich der Temperatur und Niederschlagsmenge während des Winters in Nordeuropa eine Veränderung aufweist, die höher ist als in vielen anderen Klimamodellen.

Eine weitere Unsicherheitsquelle ist die natürliche Variabilität. Es ist nicht davon auszugehen, dass das im Modell dargestellte Klima in Übereinstimmung mit dem realen Klima voranschreitet. Andererseits sollten hochwertige Klimamodelle gute Durchschnittswerte und die charakteristische Variabilität berechnen, wie z.B. die korrekte Anzahl kalter und warmer Winter in einem Zeitraum von 30 Jahren. Die kalten und warmen Winter könnten dabei gleichwohl in einer anderen Reihenfolge als der tatsächlich beobachteten auftreten.

Weiterführende Informationen zu Unsicherheiten finden Sie im Abschnitt Über den Klimawandel.

Zusammenfassung der wichtigsten Veränderungen ausgewählter Klimaparameter

In den folgenden Abschnitten werden einige der Parameter des regionalen Klimamodells (RCA3) für den Ostseeraum näher beschrieben. Für die Zwecke des Projektes BalticClimate wird in den nachfolgenden Grafiken der Ostseeraum abgebildet. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den 11 Ländern des INTERREG-Programms für den Ostseeraum 2007-2013. Die Parameter werden als jahreszeitlich bedingte Durchschnittswerte und Anomalien graphisch dargestellt, wobei der Durchschnittswert für den Zeitraum 2071-2100 mit dem Durchschnittswert für den Zeitraum 1961-1990 verglichen wird. Die beiden Szenarien (SRES A2 und SRES B2) werden für jeden einzelnen gewählten Parameter graphisch dargestellt.

Durch Folgende Parameter lassen sich verschiedene wichtige Aspekte des Klimawandels darstellen:

»  Temperatur
»
  Niederschlagsmenge
»
  Schneedecke
»
Wind

Klimawandelszenarien in den Pilotregionen des Projektes BalticClimate

Der Text sowie die Abbildungen zu den jeweiligen Klimawandelszenarien kann als PDF-Datei (in Englisch) bei den zugehörigen Dateien auf der rechten Seite heruntergeladen werden.